Am vorletzten Schultag im Monat September musste sich die Schule Schernfeld leider von der Verwaltungsangestellten Susanne Veith verabschieden. Nach sieben Jahren an der Schule Schernfeld wechselt Susanne Veith als Verwaltungsangestellte an die Grund- und Mittelschule Denkendorf.

Die Schülerinnen und Schüler, die Lehrer samt (aktiver und ehemaliger) Schulleitung und auch der Bürgermeister sagten in einer gemeinsamen Feierstunden „Danke“ und „Pfiat di!“ Nach einem musikalischen Auftakt durch die Flötengruppe und einer kurzen Begrüßung sang die Klasse 3b „Ade und Goodbye“. Anschließend würdigte Bürgermeister Ludwig Mayinger die Verdienste Veiths. „Wir wissen wie schwierig es ist, eine gute Kraft zu bekommen. Das Zusammenspiel zwischen Schule und Gemeinde hat prima geklappt!“, so Mayinger. Nach einer entzückenden Darbietung des Liedes „Bibihenderl“ durch die 1. und 2. Klassen (aufgebrezelt in fescher Tracht) würdigte der Schulleiter im Ruhestand, Franz Hell, die vielen guten Seiten von Susi Veith in eigens gedichteten Gstanzerln. Danach zeigte sich auch die Klasse 4a von ihrer bayerischen Seite und legte einen Siebenschritt auf den Tanzboden. Schulleiter Stefan Rank lobte in seiner Ansprache die stets zuverlässige, gründliche und flotte Arbeit der scheidenden Sekretärin. „Jeder kam gerne zu dir ins Büro, Schüler wie Lehrer, denn du warst immer gut gelaunt und konntest weinende Schüler, anspruchsvolle Eltern, hektische Lehrer und grantelnde Rektoren gleichermaßen gut versorgen! Wer an der Schule Schernfeld ein Anliegen hatte, der kam gerne zu dir und konnte sicher sein, dass ihm geholfen wird!“, so Rank. Susanne Veith hatte nicht nur das neue Schulverwaltungsprogramm im Griff. Sie war auch das gesellschaftliche Element der Schule, bereitete verschiedenste Feiern stets perfekt vor und erwies sich manches Mal als gute Unterhalterin. „Aber natürlich verstehen wir, dass die Schule Denkendorf einfach näher an deinem Heimatdorf liegt und du dort auch mehr Stunden arbeiten kannst! Wir werden dich vermissen, Susi!“

Zum Abschluss bekam Susi Veith ein großes Lebkuchenherz überreicht und der Lehrerchor sang zum Abschied: „Unsa Susi Veith, die geht jetzt, geht jetzt … unsa Susi Veith, geht nach Denkadorf. Kumm doch mal wieder, kumm doch mal wieder, fehlst uns gscheid!“ Bei einem gemeinsamen Imbiss ließen Lehrer und Ehrengäste die sieben Jahre mit Susanne Veith und auch die Abschiedsfeier gemütlich ausklingen.

Pfiat di, Susi Veith!